Monat: September 2017

Unters Messer

Hallöchen ihr Süßen,

morgen ist der Tag der Wahrheit. Unser Jack muss unters Messer, sonst hat er leider keine Chance mehr. Er hat große Probleme mit seinem Popo und kann ja schon länger nicht allein auf den Topf. Bisher konnten wir ihm dabei immer von außen helfen. Doch das geht jetzt leider nicht mehr.

Unsere Gefühle spielen Achterbahn. Wir können es nicht glauben und stehen irgendwo zwischen hoffen und traurig sein. Drückt unserem Senior die Daumen, dass die Operation gut verläuft und er morgen Mittag mit einem “neuen” Poschi aufwacht und er ein großen Stück Lebensqualität gewinnt.

Küsschen

Schöne Gestaltungsideen für jeden Raum (Gastartikel)

Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, wollen wir im nächsten Jahr unser Eigenheim bauen. Ich bin natürlich bereits auf der Suche nach tollen Idee zur Raumgestaltung. So kam die Anfrage der lieben Laura für einen Gastartikel gerade zur rechten Zeit. Viel Spaß! 🙂

Schöne Gestaltungsideen für jeden Raum (von Lisa Caramello)

In seiner Wohnung oder seinem Eigenheim fühlt man sich in der Regel auch erst dann wirklich wie in einem Zuhause, wenn das Zuhause einen Charakter bekommen hat. Diesen Charakter erhält es vor allem durch dekorative Maßnahmen und da man sich in jedem Zimmer seines Zuhauses wohl fühlen soll, gibt es für jeden Raum schöne Gestaltungsideen.

Das Wohn- und Schlafzimmer

An Dekorationsgegenständen gibt es reichlich Auswahl die sich sowohl in lokalen Geschäften als auch in Online-Versandhäusern finden lässt. Wo auch immer man seine Dekoration her bezieht: sie sollte dem Raum eine Wohlfühlatmosphäre verschaffen. So kann man seinem Wohnzimmer beispielsweise Leben einhauchen durch schöne Leinwandbilder. ( findet man zum Beispiel hier) Passend zu den Möbeln des Wohnzimmers können dies leuchtende und schrille Bilder sein oder Ruhe ausstrahlende dezent. Immer mehr im Kommen ist der Shabby Chic. Doch müssen es nicht immer ganze Schrankwände sein, mit denen man sein Wohnzimmer in diesem Look gestalten muss. Auch schon kleine Accessoires wie Holzherzen oder kleine Hocker tragen zu einer wohligen Atmosphäre in den vier Wänden bei. Ähnlich verhält es sich im Schlafzimmer, wobei man hier zwecks erholsamen Schlafes eher auf schrille Farben verzichtet werden sollte. Stattdessen kann im Schlafzimmer ein cremefarbener dekorativer Teppich seinen Platz finden oder aber eine mit Arabesken verzierte Decke. Als Ort der Ruhe sind farbenfrohe Bilder hier eher fehl am Platz. An dekorativen Artikeln können hier neben Teppich und Arabeskendecke jedoch noch Pflanzen wie z. B. Orchideen ihren Platz finden.

Ein dekoratives Badezimmer

Auch das Badezimmer lässt sich dekorativ schön gestalten. So findet jeder irgendwo einen freien Platz an dem sich z. B. Muscheln platzieren lassen. Oder wie wäre es mit einem Fischernetz quer über einen Teil der Wand? So eines lässt sich in jedem Handel für Deko-Artikel finden und kinderleicht an die Wand bringen. Es sei denn natürlich, man sieht für seine Wand eher eine Fototapete vor. Diese macht sich im Badezimmer nämlich sehr gut. Eine solche Tapete ist ein echter Hingucker, doch hält man sich im Bad nie so lange auf als dass man sie irgendwann als störend oder “too much” empfinden würde. Ansprechend für das Badezimmer wäre beispielsweise eine Tapete mit einem Strand- oder Unter-Wasser-Motiv – eben typisch Badezimmer.

Die heimische Küche

Der Ort an dem man kocht und sich – in einigen Fällen – danach auch den Bauch voll schlägt. Gut, wenn da schon die Dekoration zum Kochen, Backen oder Kaffeetrinken einlädt. Eine dekorative Küche sollte demnach mehr sein als nur eine nett platzierte Tischdecke auf dem Esstisch. Möchte man Klischees bedienen, hängt man sich Bilder von vollen Kaffeetassen an die Wände, liebt man es etwas moderner, so finden schräg versetzte Glasbilder von Zitronen und Limonen ihren Platz neben dem Hängeschränkchen und will man es ganz auf die Spitze treiben, legt man einen kleinen Ausleger mit Kaffeebohnenmotiv in der Küche aus. Ganz gleich, ob man seine Zimmer nun in unterschiedlichen Farben streicht, sie mit passenden Bildern behängt, Fototapeten verwendet oder einfach “nur” Dekorationsgegenstände auf Fensterbrett und Regale stellt – ein Zuhause wird erst dann zu einem Zuhause, wenn es die Person widerspiegelt, die darin wohnt und das tut sie mit einer schönen, passenden Gestaltung der verschiedenen Räumlichkeiten.

Wir brauchen einen neuen Rhythmus

Hallöchen meine Lieben,

nach einem langen zu-Bett-geh-Kampf mit unseren Mäusen – den ich übrigens gewonnen habe – sitze ich jetzt mit einer Schüssel frischem Mikrowellenpopkorn und Traubensaft auf der Couch und komme nach Wochen endlich mal wieder dazu ein paar Zeilen zu tippen.

Wo fange ich an? Ist es mit zwei Kindern immer so anstrengend? Mit einem Kind habe ich mich, nachdem wir unseren Rhythmus gefunden hatten, als “Supermom” gefühlt. Das Kind lief in der Spur, wuchs und entwickelte sich prächtig, der Haushalt war gemacht und es blieb nach allen Pflichten auch noch genügend Zeit für andere schöne Dinge, wie spielen, backen, basteln, nähen und vieles mehr. Was ist passiert? Unser Leben steht seit der Geburt unseres kleinen Rabauken völlig Kopf. Ich bin froh, wenn ich mittags Zähne geputzt habe und mehr als eine Unterhose trage. 😛 Ich springe von Kind zu Kind. Alles dreht sich. Ich möchte beiden Kindern gerecht werden. Beide Mäuse sollen volle Beachtung genießen und rundum zufrieden, ausgelastet und glücklich sein. Doch wie gelingt das? Wenn die Maus zu weinen beginnt, weil ihr etwas nicht passt, weint der Kleine mit und wenn der Zwerg weint, weil er Hunger bekommt oder weil er auf den Arm möchte, dann fängt die Maus auch zu weinen an. Zwei weinende Kinder sind zwei zu viel.

Ich möchte wieder “Supermom” sein, mit den Kindern spielen, basteln und die Welt entdecken, nebenbei den Haushalt und den Garten schaffen und dazu noch blendend aussehen. 🙂 Stellt sich das jemals wieder ein? Ich bin bestimmt zu ungeduldig.

Um nicht jeden Tag bis mittags in Unterhose herum zu laufen, erarbeite ich mir gerade einen neuen Tagesablauf – ein neuer Rhythmus muss her. Ich muss kräftig umstrukturieren. Wenn die Kinder schlafen, muss jetzt wesentlich mehr erledigt werden – Haushalt, Körperpflege etc.. Sobald die Schätze wach sind, schaffe ich nichts mehr nebenbei und möchte mit ihnen lachen und spielen. Und wenn es gut läuft, wünsche ich mir abends Zeit für all die schönen Dinge, die ich noch so gern mache, wie schreiben und nähen. Habt ihr, als erfahrene Mamis, Tipps für eine frische Zweifachmami wie mich?

Neben diesen alltäglichen Schwierigkeiten nervt mich meine Figur. Der kleine Mann ist zwar erst vier Wochen alt, aber ich möchte gern schon wieder in Form kommen. Habt ihr Tipps, Ideen und/oder Wünsche was ich machen oder probieren könnte? Der kleine Prinz kämpfte in den ersten Tagen seines jungen Daseins mit Bauchweh durch Luft im Bauch. Darum habe ich bereits meine Ernährung geändert und verzichte völlig auf Milchprodukte, weil ich diese seit der zweiten Schwangerschaft nicht mehr vertrage.

So, nun wünsche ich euch noch einen schönen Abend und falle völlig geschafft ins Bett. Aber vorher noch schnell ein Bild von den beiden Zuckermäusen. So schön!! Für die beiden hüpfe ich auch noch länger bis mittags im Höschen durchs Haus. 🙂

Gute Nacht.