Hallo ihr Süßen,

über den 3. Oktober war ich Strohwitwe. Papa Pino hat sich ein schönes Wochenende mit seinen Jungs gemacht – muss schließlich auch mal sein.

Er war das erste Mal unterwegs, seitdem die Kinder da sind, und Isabella hat ihren Papa sehr vermisst. Den ganzen Tag hieß es “Papa arbeiten?!”. Und weil er so vermisst wurde, musste natürlich auch in Papas Bett geschlafen werden. ☺️

Mitten in den Nacht von Freitag auf Samstag werde ich aus dem Schlaf gerissen, weil ich die kleine Maus “Mama” jammern höre. In diesem Moment dachte ich, “vielleicht ist sie aus dem Bett gefallen und hängt mit den Beinen unter dem Bett fest oder ähnliches” – ich hatte den Fussboden vor dem Bett extra mit den Tageskissen ausgelegt. Schnell mache ich das Licht an, um sie wieder ins Bett zu holen.

Huch. Keine Isabella zu sehen. Nanu. Wo war die kleine Maus. Ich höre erneut “Mama?!”. Ich sah mich im Schlagzimmer um, aber keine Spur von Isabella. Schließlich wagte ich einen Blick unter das Bett und da ist die Zuckerschnute, völlig verschlafen und offensichtlich auch völlig irritiert über ihren Aufenthaltsort.